Kostenlose elektronische Bibliothek

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 bis 1970

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM:
DATEIGRÖSSE: 7,56
ISBN:
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR:

Sie können das Buch Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 bis 1970 nach kostenloser Registrierung im PDF-Epub-Format herunterladen

Beschreibung:

Klappentext zu „Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 bis 1970 “Der Katalog präsentiert ein Vexierspiel der Sinne, das von Tafelbildern, Reliefs und Objekten über installative Arbeiten und Erfahrungsräume bis hin zu Film und computergenerierter Kunst ein breites Spektrum umfasst. Werke der Op Art richten sich keineswegs nur an den Sehsinn. Mit ihren heftigen Effekten und optischen Täuschungen vermitteln sie Erfahrungen, die zu einer sensorischen Überforderung führt. Mit all dem ist die Op Art dem Prinzip des Anti-Klassischen verpflichtet. In diesem Sinne werden Bezüge zu Beispielen anti-klassischer Kunst des 16. bis 18. Jahrhunderts sowie zu Vorläuferpositionen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hergestellt, die ebenfalls mit vibrierenden Mustern, pulsierenden, flüchtigen Nachbildern, paradoxen Raum-illusionen und anderen Methoden optischer Täuschung operieren.Text: Eva Badura-Triska, Eva-Marina Froitzheim, Ulrike Groos, Sergius Kodera, Karola Kraus, Charissa N. Terranova, Markus Wörgötter

... des Anti-Klassischen an herausragenden Bespielen der Kunstgeschichte von 1520 bis 1970 eindrucksvoll vorgestellt ... Vorschau_Details - Kunstmuseum Stuttgart ... . Teil des Konzepts sind Bezüge zur Kunst des 15. bis 18. Jahrhunderts (u.a. Giovanni Battista Piranesi, Erhardt Schön und Claude Mellan), in denen ebenfalls optische Effekte eine Rolle spielen. Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 - 1970 23. November 2019 bis 19. April 2020 Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 / Op Art and a History of Deception 1520-1970, mumok - Muse ... mumok: Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 ... . Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 / Op Art and a History of Deception 1520-1970, mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 25.5.-26.10.2019 Hängend / Hanging: Paul Talman, TULPE Kugelbild K625 Rot-Weiß-Rosa, 1962; Alberto Biasi, Oggetto ottico-dinamico, 1961 Ausstellungsansicht / Exhibition view Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 / Op Art and a History of Deception 1520-1970, mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 25.5.-26.10.2019 Jesús Rafael Soto, Metal Vibration, 1969/1970 Photo: Markus Wörgötter ©mumok/Museum of Contemporary Art (MSU), Zagreb ... Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 im mumok Die Ausstellung „Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970" umfasst ein breites Spektrum an künstlerischen Arbeiten: Gemälde, objekthafte Tafelbilder, Reliefs und Objekte, installative Arbeiten und Erfahrungsräume bis hin zu Film und computergenerierter bzw. -gesteuerter Kunst. Die Ausstellung Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520—1970 eröffnet ein Vexierspiel der Sinne, das von Tafelbildern, Reliefs und (kinetischen) Objekten über installative Arbeiten und Erfahrungsräume bis hin zu Film und computer- generierter bzw. -gesteuerter Kunst ein breites Spektrum an künstlerischen Arbeiten umfasst. Die Ausstellung Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 eröffnet ein Vexierspiel der Sinne, das von Tafelbildern, Reliefs und Objekten über installative Arbeiten und Erfahrungsräume bis hin zu Film und computergenerierter bzw. -gesteuerter Kunst ein breites Spektrum an künstlerischen Arbeiten umfasst. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 -1970 25.05.- 26.10.2019 mumok Unter den Kunstströmungen der 1950er- und 1960er-Jahre wurde der Op Art bislang die geringste Aufmerksamkeit zuteil. Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970 wird von der Art Mentor Foundation Lucerne großzügig unterstützt. Vertigo ist eine Ausstellung des mumok in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart, wo sie von 23. November 2019 bis 19. April 2020 gezeigt wird. +43-1-525 00-0 [email prot...