Kostenlose elektronische Bibliothek

Einmal noch Marseille - Björn Kern

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 24.07.2019
DATEIGRÖSSE: 9,2
ISBN: 3596704529
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Björn Kern

Das beste Einmal noch Marseille PDF, das Sie hier finden

Beschreibung:

Klappentext zu „Einmal noch Marseille “"Ich werde mich nicht mehr bewegen können", sagt die Mutter des Ich-Erzählers in Björn Kerns Roman. "Ich werde nicht mehr schlucken können, und am Ende ersticke ich."Das Leben in der kleinen Familie aus Vater, Mutter und Sohn wird kompliziert, grotesk, eine Belastung für die Nerven, eine Herausforderung für die Liebe und für die Bereitschaft, zu bleiben.Längst führt der Sohn ein eigenes Leben. Aber die Krankheit der Mutter zwingt ihm eine Nähe auf, die alles auf den Prüfstand stellt, das Kindsein, das Erwachsensein. Der Sohn läuft nicht weg, hilft der Mutter, hilft dem Vater, hilft sich selbst. Die Mutter ist vital, kämpft um jeden Fußbreit Leben, provozierend, eine Zumutung, liebenswert, heroisch, unerträglich.Björn Kern erzählt mit Witz, Liebe und gänzlich unsentimental davon, was es bedeutet, mitten im Leben Abschied nehmen zu müssen. Seine präzise, poetische Sprache trägt den Leser durch diesen aufwühlenden und bewegenden Roman voller Szenen und Dialoge, die man nicht vergisst.

...ren und lakonischen Sprache, wie es ist, wenn eine Mutter und Ehefrau über fünf lange Jahre stirbt ... Einmal noch Marseille: Roman von Björn Kern 22. Januar 2009 Gebundene ... ... . Einmal noch Marseille: Roman | Björn Kern | ISBN: 9783596704521 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon. Einmal noch Marseille: Roman von Björn Kern (22. Januar 2009) Gebundene Ausgabe | | ISBN: | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon. Björn Kern: Einmal noch Marseille - Leseprobe bei C.H. Beck Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundsc ... Einmal noch Marseille: Roman: Amazon.de: Björn Kern: Bücher ... . Björn Kern: Einmal noch Marseille - Leseprobe bei C.H. Beck Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 12.07.2006 Mit so etwas hätte Rezensent Rolf Spinnler nicht gerechnet: Ein Buch über den langsamen Tod einer Frau, die an einer unaufhaltbaren Krankheit leidet, noch dazu von ihrem 1978 geborenen Sohn geschrieben. Einmal noc...