Kostenlose elektronische Bibliothek

Nietzsche und Wagner - Luitpold Griesser

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM:
DATEIGRÖSSE: 12,34
ISBN: 3747741800
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Luitpold Griesser

Luitpold Griesser books Nietzsche und Wagner epub steht Ihnen nach der Registrierung auf unserer Website zur Verfügung

Beschreibung:

Klappentext zu „Nietzsche und Wagner “Bücher zählen bis heute zu den wichtigsten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Ihre Erfindung war mit der Einführung des Buchdrucks ähnlich bedeutsam wie des Internets: Erstmals wurde eine massenweise Weitergabe von Informationen möglich. Bildung, Wissenschaft, Forschung, aber auch die Unterhaltung wurde auf neuartige, technisch wie inhaltlich revolutionäre Basis gestellt. Bücher verändern die Gesellschaft bei heute.Die technischen Möglichkeiten des Massen-Buchdrucks führten zu einem radikalen Zuwachs an Titeln im 18. Und 19 Jahrhundert. Dennoch waren die Rahmenbedingungen immer noch ganz andere als heute: Wer damals ein Buch schrieb, verfasste oftmals ein Lebenswerk. Dies spiegelt sich in der hohen Qualität alter Bücher wider.Leider altern Bücher. Papier ist nicht für die Ewigkeit gemacht. Daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das zu Buch gebrachte Wissen der Menschheit zu konservieren und alte Bücher in möglichst hoher Qualität zu niedrigen Preisen verfügbar zumachen.

...s in Leipzig) visited him at ... Nietzsche sah einen Fortschritt in Wagners Musik indem er ihm sagte Wagner „rede zu Menschen der Zukunft" (MGG, Band 12, S ... Nietzsche und Wagner: Geschichte einer Hassliebe: Amazon.de: Kerstin ... ... . 1109). Andereseits distanzierte sich Nietzsche von Wagner, indem er seine „Maaslosigkeit", das „Ausschweifende" und „dramatische Notbehelfe" kritisierte (MGG, Band 12, S. 1109). Deren erste Begegnung hatte im Hause des Orientalisten Hermann Brockhaus, der mit Ottilie Wagner, der Schwester Richards, verheiratet war, stattgefunden. Der 24-jährige Friedrich Nietzsche zeigte sich vom gro¬ßen Meister tief beeindruckt, hatte er doch selbst Klavierkompositionen geschrieben und Sonaten e ... Die Wagner-Nietzsche-Villa in Leipzig-Plagwitz | Monumente Online ... . Der 24-jährige Friedrich Nietzsche zeigte sich vom gro¬ßen Meister tief beeindruckt, hatte er doch selbst Klavierkompositionen geschrieben und Sonaten ersonnen. Ehe sich die beiden ... Von Nietzsche, der auszog, Wagner zu denken Kerstin Decker bringt uns zwei Freund-Feinde näher Von Johannes Schmidt Besprochene Bücher / Literaturhinweise. Mit „Nietzsche und Wagner" ist Kerstin Decker ein sonderbares Buch gelungen. Es ist gewagt, weil es romanhaft scheint, ohne ein Roman zu sein, und es scheint romanhaft, weil es sich ... Nietzsche rechtfertigte seinen radikalen Sinneswandel später in Der Fall Wagner und in Nietzsche contra Wagner. Dass Nietzsche sich auch lange nach Wagners Tod 1883 beinahe zwanghaft mit dem einstigen „Meister" beschäftigte, hat einige Aufmerksamkeit gefunden: Über das komplizierte Verhältnis zwischen Nietzsche und Wagner (sowie Wagners ... Nietzsche rechtfertigte seinen radikalen Sinneswandel später in Der Fall Wagner und in Nietzsche contra Wagner. Dass Nietzsche sich auch lange nach Wagners Tod 1883 beinahe zwanghaft mit dem einstigen „Meister" beschäftigte, hat einige Aufmerksamkeit gefunden: Über das komplizierte Verhältnis zwischen Nietzsche und Wagner (sowie Wagners ... Wagner und Nietzsche von Verweyen, Johannes M. und eine große Auswahl ähnlicher Bücher, Kunst und Sammlerstücke erhältlich auf ZVAB.com. Friedrich Nietzsche, Digitale Kritische Gesamtausgabe Werke und Briefe auf der Grundlage der Kritischen Gesamtausgabe Werke, herausgegeben von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, Berlin/New York, Walter de Gruyter, 1967ff. und Nietzsche Briefwechsel Kritische Gesamtausgabe, Berlin/New York, Walter de Gruyter, 1975ff., herausgegeben von Paolo D ... Wagner warned Nietzsche to be wary of Rée on account of his being Jewish. He also discussed his next opera, Parsifal, which to Nietzsche's surprise and disgust was to advance Christian themes. Nietzsche suspected that Wagner was motivated in this by a desire for success and popularity rather than by authentic artistic reasons. Nietzsche describes in this short work why he parted ways with his one-time idol and friend, Richard Wagner. Nietzsche attacks Wagner's views, expressing disappointment and frustration in Wagner's life choices (such as Nietzsche's mistaken belief that Wagner had converted to Christianity, perceived as a s...