Kostenlose elektronische Bibliothek

Philosophie des Geldes - Georg Simmel

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM:
DATEIGRÖSSE: 9,2
ISBN: 3730606859
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Georg Simmel

Das beste Philosophie des Geldes PDF, das Sie hier finden

Beschreibung:

Klappentext zu „Philosophie des Geldes “Mit seiner >>Philosophie des Geldes<< hat der Soziologe Georg Simmel am Beginn des 20. Jahrhunderts eine der scharfsinnigsten Untersuchungen der modernen Gesellschaft vorgelegt.Seine streitbare Diagnose. Geld ist als Tauschmittel unersetzbar, doch die negativen Folgen der Geldwirtschaft sind beträchtlich, soziale Vereinzelung und kulturelle Entfremdung sind das Resultat. Simmels weitsichtige Analysen setzten Maßstäbe in der Philosophie und Soziologie der folgenden Jahrzehnte und machten ihn zu einem der wichtigsten Denker der Moderne.

...achelorarbeit, Masterarbeit, Hausarbeit oder Dissertation Geld ist der bedeutsamste Leitstern unserer Gesellschaft, sagt Gerhard Hofweber - ein Fehler ... Kapitel 1 des Buches: Philosophie des Geldes von Georg Simmel | Projekt ... ... . Wie es dazu kommen konnte und warum wir dennoch hoffen können, schildert der Philosoph in einem ... Inhalt: Analytischer Teil: - Wert und Geld - Der Substanzwert des Geldes - Das Geld in den Zweekreihen. Synthetischer Teil: - Die individuelle Freiheit - Das Geldäquivalent personaler Werte - Der Stil des Lebens. Georg Simmel (* 1. März 1858 in Berlin; 26. September 1918 in Straßburg) war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Er leistete ... Georg Simmel - ... Georg Simmel - Wikipedia ... . Georg Simmel (* 1. März 1858 in Berlin; 26. September 1918 in Straßburg) war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Er leistete ... Georg Simmel - Philosophie des Geldes ... I. [Die mit Verpflichtungen zusammenbestehende Freiheit danach abgestuft, ob jene sich auf die Persönlichkeit oder auf die ... 1. Kapitel (Analytischer Teil): Wert und Geld. Teil I Wirklichkeit und Wert als gegeneinander selbständige Kategorien, durch die unsere Vorstellungsinhalte zu Weltbildern werden. Die psychologische Tatsache des objektiven Wertes. Das Objektive in der Praxis als Normierung oder Gewähr für die Totalität des Subjektiven. Volltext von »Philosophie des Geldes«. Georg Simmel: Philosophie des Geldes. München und Leipzig 1920, S. 5. Georg Simmel: Philosophie des Geldes. Duncker & Humblot Verlag, Berlin 1900 (1. Auflage) 1. Kapitel: Wert und Geld Teil I ¦ Teil II ¦ Teil III. 2. Kapitel: Der Substanzwert des Geldes Teil I ¦ Teil II ¦ Teil III. 3. Kapitel: Das Geld in den Zweckreihen Das abschließende Kapitel der Philosophie des Geldes hat in der Simmel-Rezeption eine besondere Rolle gespielt. Jürgen Habermas etwa schrieb, dass Jürgen Habermas etwa schrieb, dass Simmel seine erstaunliche, wenn auch vielfach anonyme Wirkung jener kulturphilosophisch begründeten Zeitdiagnose verdankt, die er zuerst im Schlußkapitel der Philosophie des Geldes (1900) entwickelt hat. Das Geld wird immer mehr zu einem Ausdrucke des wirtschaftlichen Wertes, weil dieser selbst nichts ist, als die Relativität der Dinge als untereinander tauschbarer, diese Relativität aber ihrerseits an den zum Geld werdenden Objekten mehr und mehr Herr über deren sonstige Qualitäten wird, bis sie schließlich nichts anderes als die substanzgewordene Relativität selbst sind. Insbesondere im Hinblick auf die §§ 86a StGB und 130 StGB wird festgestellt, dass die auf diesen Seiten abgebildeten Inhalte weder in irgendeiner Form ... Geld besetzt unsere Wünsche und Gedanken - und das keineswegs erst seit der Einführung der Münze oder gar dem Beginn des neuzeitlichen Geldumlaufs. Dennoch ist nicht ausreichend geklärt, was Geld ist - weil nie radikal genug danach gefragt wurde, wo es herkommt. 2. Die Philosophie des Geldes als Philosophie In Fachkreisen erregte Simmels pünktlich zum neuen Jahrhundert erschienenes Buch wegen seines Titels auf zweierlei Weisen Anstoß: als Philosophie des Geldes15 bei den Philosophen und als Philosophie des Geldes bei den Nationalökonomen. Von philosophischer Seite aus erscheint das Das passt auch zu der Einordnung des Textes als Vorarbeit zu Simmels Hauptwerk „Die Philosophie des Geldes", auf den 18 Seiten des Aufsatzes macht ...